Neue Coronaschutzverordnung tritt in Kraft

Statt Inzidenzstufen gilt der Schwellenwert 35

Rietberg. Das Land NRW hat eine neue Coronaschutzverordnung herausgegeben, die am Freitag, 20. August, in Kraft tritt und die bisher geltenden Corona-Regeln ablöst. In dieser neuen Verordnung werden die Inzidenzstufen abgeschafft, es gilt stattdessen der Schwellenwert 35 als Richtlinie. Heißt: Liegt die Zahl der Neuinfektionen pro Woche pro 100.000 Einwohner über 35, gelten strengere Regeln. Im Kreis Gütersloh liegt die Inzidenz aktuell (Stand: 19. August, Quelle: RKI) bei 84,9.

Laut neuer Coronaschutzverordnung muss in Geschäften weiterhin "mindestens eine medizische Maske", eine so genannte OP-Maske getragen werden. Auch in Warteschlangen und Anstellbereichen sowie unmittelbar an Verkaufsständen und in Kassenbereichen gilt die Maskenpflicht. Kinder bis zum Schuleintritt sind von der Verpflichtung zum Tragen einer Maske ausgenommen. Wenn Kinder bis 13 Jahren aufgrund der Passform keine medizinische Maske tragen können, ist hier auch eine Alltagsmaske zulässig.

Bei einer Inzidenz von 35 oder darüber dürfen körpernahe Dienstleistungen wie Friseur, Kosmetik oder Körperpflege nur noch von nachweislich geimpften, genesenen oder getesteten Personen in Anspruch genommen werden, wobei der Test maximal 48 Stunden alt sein darf.

Gastronomische Angebote in Innenräumen dürfen bei einer Inzidenz von 35 oder mehr ebenfalls nur noch von nachweislich geimpften, genesenen oder getesteten Personen in Anspruch genommen werden (Test nicht älter als 48 Stunden). Dies gilt nicht, wenn Speisen oder Getränke lediglich abgeholt werden. In der Innengastronomie darf an festen Sitz- oder Stehplätzen die Maske abgelegt werden, wenn zwischen den Tischen 1,5 Meter Abstand besteht oder eine bauliche Abtrennung abgebracht ist.