Positives Fazit nach drei Monaten Kultursommer

Die Musiker von "Modern Walking" gehörten zu den gern gesehenen Gästen auf der Rathausstraße. Sie sorgten im Rahmen der Pop-Up-Performances für gute Unterhaltung. Foto: Stadt Rietberg

Großes Programmpaket bringt die Kultur wieder in Schwung

Rietberg. Ein zweitägiges Kulturpicknick mit 20 Künstlern und 15 Stunden Bühnenprogramm, dazu neun Aktionen im Rahmen des Projektes "Kunst überall", sechs Pop-Up-Performances und ein jeweils ausgebuchtes Klassik- und Elektro-Open-Air-Konzert: Der Kultursommer 2021 darf in Rietberg mit Fug und Recht als erfolgreich betrachtet werden. Von Ende Juli bis Ende September war kulturell jede Menge los in der Stadt an der Ems.

Johannes Wiethoff, Hauptorganisator aus Rietberg, hat immer noch ein Lächeln im Gesicht, wenn er an den Kultursommer zurückdenkt. „Eine ganz tolle Aktion, auf ganzer Linie positiv“, fasst er die Programmpunkte in Rietberg zusammen. Besonders hebt er die Pop-Up-Performances im August und Anfang September hervor, als an sechs Terminen völlig überraschend und unangekündigt verschiedene Künstler plötzlich in der Rathausstraße auftauchten, um Konzerte zu geben oder Besucher und Geschäftsleute mit anderen zauberhaften Auftritten zu überraschen. „Die Pop-Up-Performances waren eine sehr große Bereicherung, die werden wir auf jeden Fall wiederholen“, kündigt der Geschäftsführer der Stadtmarketing Rietberg GmbH und der Gartenschaupark Rietberg GmbH bereits an. Auch die  jeweils ausgebuchten Konzerte bei bestem Wetter in der Volksbank-Arena im Gartenschaupark – das Klassik-Open-Air mit den Bielefelder Philharmonikern und das Elektro-Festival „Zweiter Frühling“ – können als „Erfolge ohne Wenn und Aber“ verbucht werden. Viele positive Rückmeldungen gab es zudem zur Aktion „Kunst überall“, im Rahmen derer heimische Künstler sich und ihre Werke auf verschiedene Weise präsentieren konnten – in der kleinen Galerie im Leerstand Rathausstraße 37, in den Schaufenstern verschiedener Geschäfte, mit Deko, einem Gewinnspiel, Illuminationen, Foto-Präsentationen und vielem mehr. Als bleibender Eindruck zurückgeblieben sind zwei Kunstwerke der Straßenmalerin Lydia Hitzfeld, die die Besucher der Rathausstraße auch in den nächsten Wochen und Monaten noch erfreuen: ein auf den Gehweg gemalter Kolibri und ein großer Tiger direkt vor dem Rathaus.

Die Veranstaltungsreihe Kultursommer 2021 hatte das Ziel, die Kultur nach der Corona-Pandemie wieder in Schwung zu bringen. Rietberg, und hier die Gartenschaupark Rietberg GmbH und die Stadtmarketing Rietberg GmbH, sowie die Nachbarstädte Gütersloh und Rheda-Wiedenbrück hatten sich unter Federführung des Kreises um Fördermittel bei der Kulturstiftung des Bundes beworben und sind auch bedacht worden. 380.000 Euro stellte die Kulturstiftung an Fördermitteln zur Verfügung, die für unterschiedliche kulturelle Veranstaltungen in allen drei Kommunen verwendet wurden. Dazu kam noch ein Eigenanteil der drei Städte, so dass insgesamt 480.000 Euro verplant werden konnten.