Zufriedene Gesichter nach dem Kürbissonntag

Gut besuchte Innenstadt am verkaufsoffenen Sonntag

Rietberg. Es war der erste verkaufsoffene Sonntag seit Beginn der Corona-Pandemie, und das Fazit ist komplett positiv: Der Kürbissonntag hat für zufriedene Gesichter bei Händlern, Marktbeschickern, Besuchern und Veranstaltern gesorgt. Schon zu Beginn des bunten Treibens um 13 Uhr war die Historische Innenstadt gut besucht. Und es wurde nicht nur geschaut, sondern auch gekauft - wichtig für die durch die Pandemie gebeutelten Händler und Marktbeschicker.

Etwa 20 Stände waren zwischen Süd- und Nordtor aufgebaut worden, das Angebot der Waren reichte von Holzspielzeug über landwirtschaftliche Erzeugnisse bis hin zu Waffeln und Lakritz, von Suppen über Körbe bis hin zu Käse und Wurstspezialitäten, von Schmuck über den Adventskalender der Bürgerstiftung bis hin zu Backwaren, Bürsten und Socken. Kurz: Für jeden Geschmack und jeden Haushalt war etwas dabei. Dazu drehte sich ein Kinderkarussell in Höhe des Reisebüros, Maskottchen Rieti und ein wandelnder Kürbis sorgten ebenso für die Kinderbelustigung wie ein Luftballonkünstler, und die Jazzpolizei unterhielt die Besucher musikalisch-witzig.

Die Veranstaltung fand unter Vorgabe der 3-G-Regel statt: Die Besucher mussten nachweislich von Corona genesen, vollständig geimpft oder aktuell negativ getestet sein. Die städtische Ordnungsabteilung kontrollierte stichprobenartig. Fazit: Der Großteil der Besucher konnte die entsprechenden Nachweise vorlegen, einige Kontrollierte hatten die entsprechenden Dokumente aber nicht dabei und mussten die Veranstaltung verlassen.